+36 70 633 1316   •   +36 30 618 2139

dressurzentrumkft@gmail.com

Menüpontok

Riesenstimmung in Máriakálnok

Ende April/Anfang Mai fand eine außerordentliche Veranstaltung im Dressurzentrum Máriakálnok statt, deren positives Echo wir noch lange hören werden.

 

Das internationale Turnier konnte Nominierungen in Rekordhöhe verbuchen. 105 Reiter mit 127 Pferden aus 11 Nationen kamen aus allen Teilen der Welt, unter ihnen kam auch die Olympiasiegerin, Ulla Salzgeber. Die Zahl der Zuschauer, des in Ungarn zum ersten Mal organisierten Showwettbewerbsder Reitschule und -vereine, überraschte auch den Veranstalter. Im Rahmen des Dressurfestivals Máriakálnok traten mehr als 100 Kinder mit 45 Pferden in einer Show auf, um die Arbeit ihrer Reitschule oder -vereins dem fantastischen Publikum zu präsentieren. Die Großen und die Kleinen zauberten auf dasin Licht getauchte Viereck eine Riesenstimmung für die mehr als 1000 Zuschauer. Der Menschenstrom rund um das Dressurviereck und im Zelt schaffte eine besondere Atmosphäre.

Viele Menschen kamen schon früh am Nachmittag, was eine sehr gute Stimmung für die Wettbewerbe schuf. Wie gut wäre es, wenn immer so viele Zuschauer die Reiter und Pferde in den Bewerben unterstüzten! Die internationale Jury der Show – Eddy de Wolff van Westerrode (internationaler Dressurrichter), Arie YomTov (Förderer des ungarischen Dressurreitens), László Vági (in der Vertretung von OTP), Inge Braun (Eigentümerin der Reitschule Máriakálnok) und Tamás Ács (Schauspieler) – hatten keine einfache Aufgabe. Die Zuschauer waren vom Dschungelbuch, durch Musikakrobatik und von einer spektakulären Westernshow fasziniert. Die traditionellen ungarischen csikós (Pferdehirten) durften auch nicht auf einer internationalen Veranstaltung dieses Niveaus fehlen. Am Ende gewann das Rodeo Team aus Győr. Sein jüngster Teilnehmer war 6, der älteste 45 Jahre alt.

Das außerordentlich streng organisierte Tagesprogramm konnte alle drei Tagen durchgehalten werden. Die Dressurwettbewerbe international fanden auf dem Außenviereck statt, der für Kinder ausgeschriebene Wettbewerb, und der der Nachwuchsreiter liefen parallel in der Halle. Wir behalten uns vor nicht einzelne Erfolge zu kommentieren, sondern lassen die Teilnehmer für sich sprechen.


Anikó Losonczy
Organisatorin des Wettbewerbs

Wie bewertest du die drei Tage und welches feedback hast du bekommen?

Sehr positive. Jeder, sowohl die Reiter, die Richter als auch die Zuschauer und die Sponsoren waren mit dem Turnier sehr zufrieden. Auch ich habe die Veranstaltung sehr positiv erlebt. Mit einem Super Team hinter mir, konnten wir das in meinen Träumen geplanteFestival in die Tat umsetzen.

Die Eltern und Angehörige der Reiter und viele Zuschauer tummelten sich auf dem Turniergelände. Gibt es ein Erfolgsrezept?

Viel mehr Reiter als erwartet gaben ihre Nennung ab. Der schöne Turnierplatz und der gute Zeitpunktwaren ein Garant dafür.Der Turnierplatz Máriakálnok sowie die Namen von RóbertÁcsund AnikóLosonczy haben einen hohen Bekanntheitsgrad. Mit einer großen Werbekampagne in Zeitungen, im Radio und auf großen Plaketwenden haben wir das Publikum angelockt. Für Familien mit Kindern war der Spielplatz und der Showabend ein Erlebnis.

Es gab nur wenige ungarische Teilnehmer. Was denkst du, warum?

Im Vergleich zum internationalen Maßstab stimmt das, im Vergleich zum ungarischen Maßstab waren es jedoch ziemlich viele. Mehr als 30 ungarische Pferde nahmen teil, das ist nicht wenig, wenn wir berücksichtigen, wo das ungarische Dressurreiten in der Welt steht. Der Grund ist im Mangel der Nachwuchsförderung und der fachlichen Weiterbildung zu suchen.  Mit unserer Heimkehr möchten wir helfen diese Situation in der Zukunft zu verbessern.

Wird sich die Tradition nächstes Jahr fortsetzen?

Ja, auf jeden Fall. Wir möchten aus diesem Dressurfestival eine Tradition machen. Zum Glück scheint der finanzielle Hintergrund gesichert zu sein, da unsere Sponsoren von der Veranstaltung begeistert waren.


Róbert Ács
Organisator und Wettbewerber

Wie konntest du die Vorbereitung für den Wettbewerb mit der Organisation in Einklang bringen?

Gott sei Dank, Anikó hat den größten Teil der Organisation übernommen, ich konnte mich auf die Pferde konzentrieren, und muss aber zugeben, daß es viel schwieriger ist, zu Hause zu reiten, als anderswo, da der Druck im eigenen Haus viel größer war. Auch für die Pferde war der ungewohnte Tubel gewöhnungsbedürftig.

Wie zufrieden warst du mit deinen Ergebnissen?

Ich bin immer ein Maximalist, so glaube ich natürlich, daß ich noch besser hätte sein können. Aber alles im allem war ich mit meinen Pferden ganz zufrieden. Die 8-jährige Sol de Espana war das jüngste Pferd im Bewerb und konnte trotzdem auf dem Siegerpodest stehen. Mit Rasputin habe ich erst einen Monat zuvor Grand Prix Niveau erreicht. Ich habe mich sehr gefreuet, daß wir so schnell internationale starten konnten.


Nicola Louise Ahorner
Die erfolgreichste ausländische Reiterin des Turniers

Was war die Motivation für Ihre Teilnahmer am Turnier in Máriakálnok, wo es an diesem Wochenende auch einen anderen internationalen Wettbewerb gab? Waren Sie schon in Ungarn?

Ich kenne Robi Ács und Anikó Losonczy seit langem, sie haben uns persönlich zu ihrer Veranstaltung eingeladen, so kamen wir gerne nach Máriakálnok. Wir nehmen jedes Jahr an den Wettbewerben in Kaposvár teil.

Wie zufrieden sind Sie mit der Organisation bzw. mit dem Wettbewerb und Ihren Pferden?

Die Hausherren sind besonders nett, die Organisation war fantastisch, und die Umgebung ist sehr schön. Ich bin natürlich mit mir und meinen Pferden sehr zufrieden, da ich in 6 Bewerben an den Start ging, und 6mal gewinnen konnte.


Ulla Salzgeber
Deutsche Olympionikin

Sie sind seit vielen Jahren Gast des internationalen Dressurturniers in Máriakálnok. Wie gefällt Ihnen die Umgestaltung der Reitanlage?

Ich komme sehr gerne nach Máriakálnok, ich fühle mich hier ganz zu Hause. Auch meine alten Pferde verbringen ihre Rentnerjahre in Máriakálnok. Die Umgestaltung ist sehr durchdacht, man kann sehen, daß auch die Veranstalter erfahrene Sportsleute sind.

Wie fanden Sie den Wettbewerb dieses Jahr?

Die Organisation war ausgezeichnet, und die Bedigungen für Pferd und Reiter waren super. Ich habe dieses Jahr mein erst 8jähriges Nachwuchspferd an derStart gebracht. Ich war sehr zufrieden mit dem jungen Pferd, besonders über die Konzentrationsfähigkeit in beiden Bewerben.


Máté Garai
Der erfolgreichste ungarische Reiter des Turniers

Wie hast du dich an diesem Turnierwochenende gefühlt?

Sehr wohl. Für ungarischem Verhältnisse waren der Ort und die Organisation unvergleichbar gut. Meiner Meinung nach würde dieses Turnier überall in der Welt konkurenzfähig sein.

Was für ein Gefühl war es, in einem starken internationalen Feld auf dem Podest zu stehen?

Es freut mich sehr, daßich bis zum Schluss eine ausgewogene Leistung bringen, und an allen drei Tagen den ersten Platz erreichen konnte. In dieser Saison war ich auch schon erfolgreich auf mehreren österreichischen Turnieren. Ich fühlte, daß meine Form gut war, hoffte, daß ich im Spitzenfeld landen würde, aber sicher war ich mir nicht. Um so mehr habe ich mich über das Ergebniss gefreut.

Was sind deine Pläne für diese Saison?

Als nächstes steht in Lipica auf dem Programm, ich möchte auch dort ganz vorne mit dabei sein. Anschließend werde ich mit mehreren Pferden in Deutschland und Österreich an den Start gehen. Auf späteren Turnieren in Ungarn möchte ichin der Kategorie S gewinnen, obwohl die Konkurrenz sehr stark sein wird.Mein großes Ziel ist mit Royal Flash in einem Grand Prix Bewerb zu starten.

Ich danke József Büki, daß er mir dieses herrliche Pferd anvertraut hat und ich die Möglichkeit habe Royal Flash im Dressurviereck vorstellen zu dürfen. Dies sind meine Ziele als Reiter für die nähere Zukunft. Als Trainer werde ich zum ersten Mal an der Nachwuchs-EM teilnehmen. Ich trainere Kitti Rapi, und werde alles tun, daß meine Schülerin sich in bester Form  präsentiert.


Peter Engel
Internationaler Dressurrichter

Was ist Ihre Meinung über die ungarischen Reiter, aufgrund von dem was Sie gesehen haben?

Es gibt einige sehr geschickte Paare unter ihnen, vor allem in den Kategorien Junior und Junge Reiter. Róbert Ács ist ein international anerkannter Reiter und hat schon mehrere Pferde auf internationales Niveau gebracht.

Wie gefällt Ihnen die Organisation?

Meine Erwartungen an die Organisatoren, die schon enorm viel Erfahrung aus Deutschland mitgebracht haben, haben sich voll erfüllt.


Sharon Rhode
Internationale Dressurrichterin

Wie haben Sie sich in Máriakálnok gefühlt?

Das Turnier war sehr gut organisiert, die Atmosphare war freundlich und stimmungsvoll, und es war schön, an so einem Ort richten zu dürfen.

Wie beurteilen Sie die Leistungen der Reiter?

Wir haben sehr viele talentierten Reiter gesehen, vor allem unter den jungen Reitern. Trotz ihres jungen Alters haben sie gute Lektionen geritten. Aber auch auf großen und kleinen Tour gab es einige herausragende Reiter.

Würden Sie gerne wieder nach Ungarn kommen?

Ja, ich habe eine Einladung bekommen, nächstes Mal an der ungarischen Meisterschaft Richter zu sein.


Hanna Hoffer
Die jüngste Reiterin des Turniers, landete immer an der Spitze ihrer Kategorie

Wie hast du dich beim Turnier in Máriakálnok gefühlt?

Es war mein erster großer Wettbewerb, und ich habe mich mit meinen beiden Pferden sehr wohl gefühlt. Es war ein Riesenerlebnis, diese professionellen Dressurreiter zu sehen. Auch ich möchte einmal eine gute Dressurreiterin werden und später auf Grand Prix Niveau reiten.

Was hat dir am meisten gefallen?

Das große Gewimmel mit den vielen Reitern und Pferden.

Wie alt bist du und seit wann reitest du?

Ich bin 11 Jahre alt und ich reite seit ich 9 Jahre alt bin. Ich habe meine Starterlaubnisprüfung im August 2015 abgelegt.

Wann hast du dich entschieden,daß du Dressurreiterin werden möchtest?

Das Dressurreiten interessiert mich seitdem ich reite und mit einer Freundin in Máriakálnok die ersten Erfahrungen gemacht habe.

Wer ist dein Vorbild, was sind deine Pläne für die Zukunft?

Meine Vorbilder sind Berill Szőke-Tóth und Gabriella Szűcs. Die Art und Weise, wie sie reiten, gefällt mir sehr. Ich möchte mich immer weiter verbessern, und nächstes Jahr auch auf internationalem Niveau an Wettbewerben teilnehmen. Mein großer Traum ist, an Pony- oder Kinder-Europameisterschaften teilzunehmen. Deshalb arbeite ich täglich mit meinen Trainern, Nikolett Szalai und Róbert Ács. Ich verbringe all meine Freizeit in der Reitschule.

Pegazus

 

2016-07-23
Ossza meg másokkal is!

Zurück zu den Nachrichten

© 2016. dressurzentrum.hu – Alle Rechte vorbehalten!
Die Webseite wurde von Reelweb.hu gefertigt.